DiagnoseFix

Diagnostikprogramm für Kieferorthopäden

Sonstiges

Handwurzelauswertung   In DiagnoseFix ist eine AHndwurzelauswertung möglich. Nach Eingabe des Handwurzelstadiums der Handaufnahme wird die zu erwartende Endkörpergröße berechnet. Dies erfolgt nach zwei verschiedenen Methoden und hat damit eine hohes mass an Zuverlässigkeit:   

Mehrere Auswertungen   Gibt es zu einem Patienten mehrere Analysen, so werden die einzelnen Werte in Spalten nebeneinander dargestellt, es wird ggf. auch die Differenz berechnet. So lassen sich schnell Veränderungen durch Behandlung/Wachstum erkennen. Eine Auswahl der dargestellten Auswertungen und Differenzen ist möglich. Natürlich lassen sich bei FRS-Analysen auch die klassischen Überlagerungen darstellen, zumeist auch auf verschiedenen Ebenen und t.w. auch nur in Teilbereichen.   Hier sehen Sie die Spaltendarstellung, rechts zusätzlich eine verbale Beschreibung. In einigen Analysen ist auch die Darstellung der Abweichung vom Normwert möglich, t.w. auch durch farbliche Markierung:

Arbeitsteilung   Für die Auswertung von Röntgenbildern, Gipsmodellen und Fotos üssen diese odt erst eingescannt werden. Der Scanvorgang selber kann 1-2 Minuten dauern und läßt sich sehr gut an Mitarbeiter delegieren. Das Setzen der Eingabepunkte hingegen setzt eine entsprechende Ausbildung und auch Erfahrung voraus. Hier ist es möglich die Arbeiten mit DiagnoseFix entsprechend aufzuteilen. Es kann das Eingabebild/-modell in eine (Zwischen-)Liste gescannt werden, von hier aus kann es säter zu einem beliebigen Zeitpunkt wieder aufgerufen werden und die Eingabepunkte gesetzt werden. Bei Mehrplatzinstalltionen kann dies auch von unterschiedlichen Arbeitsplätzen aus erfolgen.

Übersichtliche Darstellung   Gespeicherte Auswertungen werden unter dem Patienten abgespeichert. In der Auswahl wird links der Patient gewählt, rechts erscheinen die für ihn gespeicherten Bilder und Auswertungen. Durch Anklicken werden diese sofort dargestellt. Es lassen sich auch alle/einige Bilder zu einem Patienten ausdrucken.

  Im Programm selber ist eine Datensicherunsgfunktion enthalten, diese kann auch alle in DiagnoseFix gespeicherten Bilder mit sichern. Weiterhin gibt es viele Hilfsmöglichkeiten, neben einem sehr umfangreichen Handbuch gibt es ein Lernprogramm durch dass Sie sich durchklicken können und zu vielen Themenbereichen zusätzliche Beschreibungen.  Mit mitgelieferten Programmen ist das Erstellen von Bildschirmfotos möglich, ein Aufschalten auf den Rechnern zu Servicezwecken ist durchführbar.   Die Ergebnisse des Programmes (Auswertungen, Durchzeichnungen, Überlagerungen, Bilder) werden auf dem Bildschirm dargestellt und können ebenso ausgedruckt werden. Hierzu wird ein im Windows-System verfügbarer Drucker verwendet, dies kann auch ein Farbdrucker sein (Tintenstrahl oder Laser), ein Ausdruck ist aber auch einfarbig möglich.      Mit dem Programm werden verschiedene Auswertemethoden mitgeliefet (für FRS z.B.Bergen.Ricketts, Rakosi, Jarabak und andere). Es is möglich nach den eigenen Vorstellungen individuelle Analysezusammenstellungen erstellen zu lassen, bzw. eine vorhandene Analyse anzupassen.   Im Programm ist der Praxisname verankert, ein grafisches Logo läßt sich auf jeden Ausdruck in den Kopf drucken. Das Programm kann so eingestellt werden, dass es beim Starten von Windows automatisch mit gestartet wird und damit immer unmittelbar aus der Taskleiste aufgerufen wird.   Das Programm ist in verschiedenen Ausbaustufen verfügbar.